Jetzt reicht's! - HR muss sich grundlegend ändern

  • von Christine Reik
  • PREMIUM HR Blog

Ganz schön provokativ dieser Titel, mit dem der Harvard Business Manager mit seiner Oktober-Ausgabe gerade auf den Markt gekommen ist. Jede Menge Diskussionsstoff und frische Impulse - für Top-Manager, die HR in Ihrer Organisation neu ausrichten wollen und für Personaler, die die Rolle des eigenen Ressorts kritisch auf den Prüfstand stellen.

Überaus lesenswert der Beitrag von Wharten-Professer Cappelli: Warum die Personalabteilung unser liebstes Hassobjekt ist und was die Personaler dagegen tun können. Die messerscharfe Analyse von Cappelli benennt alte Fehler – allen voran die Tatsache, dass HR noch immer gerne viel Zeit in Projekte steckt, die am tatsächlichen Bedarf des Unternehmens vorbeigehen.

Capelli’s Forderung für die Zukunft: HR muss die wirklich geschäftsrelevanten Themen aufgreifen, seine Initiativen mit relevanten Kennzahlen untermauern und wirkungslose Programme streichen. Zentral ist, dass sich HR dort seinen Einfluss sichert, wo es um personalrelevante Themen geht, also um seine Kernkompetenzen. Als ein Beispiel hierfür wird das Führen von Bewerbungsgesprächen genannt, das HR nicht den hierfür nur bedingt qualifizierten Führungskräften überlassen sollte.

Mein Fazit: Capelli’s Forderungen sind nicht wirklich neu. Viele HR-Abteilungen, die sich in den letzten Jahren mit dem eigenen Rollenbild auseinandergesetzt haben, finden sich in seinen Forderungen wieder. Aber ich erlebe in meinem Beratungsalltag auch häufig Personalbereiche, die noch immer in ihren administrativen Aufgaben aufgehen und sich bis heute nicht die Frage gestellt haben, welchen Mehrwert ihr Tun dem Unternehmen bietet. All‘ denen ist die Lektüre dieses Aufsatzes wärmstens empfohlen.  

Mindestens genauso interessant der Beitrag „Eine neue Rolle für den Personalchef“ mit der Forderung an CEO’s, das HR Ressort dringend aufzuwerten und zu einer zentralen Funktion im Unternehmen zu machen. Jeder Personaler wird dies gerne lesen, fordert doch HR spätestens seit der Auseinandersetzung mit Dave Ulrich immer wieder lautstark die Rolle des strategischen Partners ein.

Doch eins macht der Beitrag klar: Aufwertung kann es nicht umsonst geben. Auch hier die unmissverständliche Forderung: wer auf Augenhöhe mit dem CEO Verantwortung für das Unternehmen tragen will, muss mit seinem Ressort die richtigen Maßnahmen anstoßen, die Mehrwert für das Unternehmen stiften. Wie wahr!

Abgerundet wird der Themenschwerpunkt HR in dieser Ausgabe mit einer Antwort aus deutscher Sicht von vier Experten auf die Frage „Businesspartner oder Transformator – was muss der Personalchef der Zukunft leisten?“

Und wohin muss sich aus Ihrer Sicht HR in Zukunft entwickeln? Ich bin gespannt, lassen Sie uns darüber diskutieren! Schreiben Sie mir einfach an christine.reik@premiumhr.de

Und hier können Sie das Heft bestellen:

http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/index--.html

Zurück