Harvard-Klassiker: Selbstmanagement

  • von Christine Reik
  • PREMIUM HR Blog

Gute Selbstführung ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Diese Erkenntnis ist nicht neu, die Umsetzung aber oft eine enorme Herausforderung. Soeben ist der Harvard Business Manager Edition 04/2016 erschienen, mit einem „best of“ an Artikeln von Management-Klassikern zum Thema Selbstführung.

Jeder Manager, jede Managerin, jeder Partner einer Sozietät kennt die Spirale: der Tag ist vollgepackt mit operativen Notwendigkeiten, ein Termin jagt den anderen und daneben kreisen die Gedanken um unerledigte to-do‘s, ungelöste Themen und schwelende Konflikte. Die eigenen Bedürfnisse werden dabei immer hinten angestellt, oft überhaupt nicht mehr wahrgenommen. Das ist das bewährte Handlungsmuster, das uns erfolgreich in die heutige Position gebracht hat. Und was sich so gut bewährt hat soll man nicht ändern – oder vielleicht doch?

Immer öfter schleicht sich das Gefühl ein – soll das immer so weiter gehen? Häufig ist der Auslöser eine Krise im privaten Umfeld, manchmal meldet sich auch der Körper mit eindeutigen Signalen. Und dann stellt sich die Frage: wo ansetzen, ohne gleich das gesamte System zu verlassen?

Anstatt immer weiter an der Selbstoptimierung im Sinne von noch effizienter, leistungsfähiger und perfekter zu arbeiten ist die Verbesserung der Selbstführung ein entscheidender Stellhebel. Nur wer sich selbst erfolgreich führt, kann letztlich auch eine Organisation zum Erfolg führen. Die Verantwortung für unsere physische und psychische Gesundheit ist nicht delegierbar, erst recht nicht die Verantwortung für unser eigenes Leben.

Für alle, die sich mit dem Thema Selbstführung auseinandersetzen möchten, bietet die vorliegende Edition des Harvard Business Mangers reichlich Impulse. Wenn auch die Artikel zum Teil schon etwas in die Jahre gekommen sind, als echte Klassiker der Management-Literatur sind Sie auch heute noch genauso aktuell wie beim Erscheinen.

Der inhaltliche Bogen ist weit gespannt und beginnt mit der grundlegenden Frage nach dem Sinn des Lebens, führt über Ausführungen zur emotionalen Intelligenz und zur hohen Kunst des Zuhörens bis zu eher praktischen Themen wie dem Schaffen von Freiräumen, dem Setzen richtiger Prioritäten und dem Stärken der eigenen Resilienz.

Insgesamt ein guter Einstieg für alle, die wieder mehr Hoheit über ihr eigenes Leben gewinnen möchten. Am Ende entscheidet jeder selbst, ob er Getriebener eines Systems oder kraftvoller Gestalter ist. Und mal ehrlich: von wem möchten Sie lieber geführt werden?

Hier geht's zum Heft:
http://www.harvardbusinessmanager.de/

Zurück